Legendenliniendefinition Knoten

Die individuelle Konfiguration der Grundrissdarstellung wurde dahingehend erweitert, sodass die Knotenbeschriftung durch den Anwender individuell gestaltet werden kann. Auf diese Weise ist es möglich, auf sechs Zeilen die zur Verfügung stehenden Attribute (z.B. Deckelhöhen, Stationierung, Druckhöhen, Ausfluss bei instationärer Modellierung, etc) beliebig anzuordnen.

Weiters ist es möglich,

  • der Größe die Attributbezeichnung voranszustellen (z.B. GOK=123.45 m.ü.A oder 123.45 m.ü.A)
  • das Trennzeichen zwischen Attributbezeichnung zu definieren (z.B. GOK=123.45 m.ü.A oder GOK123.45 m.ü.A)
  • einzustellen, ob zwischen Größe und Einheit ein Leerzeichen eingefügt wird (z.B. GOK=123.45 m.ü.A oder GOK123.45m.ü.A)

 

Die Einstellungen 'LegendenliniendefinitionKnoten' können für Druckrohrnetz und Freispiegelkanal getrennt vorgenommen werden (siehe Bild unten):

fig LegendenliniendefinitionKnoten

 



Print

Staukurven in hochwasserführende Vorflut

ceWave wurde erweitert und bietet nun die Möglichkeit, die Ableitekapazität und die Staukurve der abfließenden Regenwässer über eine eingestaute Regenwassereinleitung in eine hochwasserführende Vorflut zu berechnen. Dazu wird dem Ausflussknoten einfach die Abflusskote eines Hochwassers der gewünschten Wiederkehrwahrscheinlichkeit zugeordnet. Somit können Bereiche der Regenwasserkanalisation ermittelt werden, die durch aus Flüssen rückströmendes Wasser geflutet werden und Bauwerke schädigen können. Mit dieser Funktion planen Anwender von ceWave Maßnahmen, die das Eindringen von Wasser in zu entwässernde Rohrnetzteile verhindern (z.B. Rückschlagklappen oder Inlinersanierungen).

fig StaukurveHochwasserVorflut Instat

 

 

 

Print

Import eHyd-Niederschlagsdaten

Bemessungsniederschläge sind die Basis für siedlungs- und schutzwasserwirtschaftliche Planungen. Zum Beispiel sind Kanalnetzberechnungen für die Siedlungsentwässerung, Regenentwässerungen und Rückhaltebecken für Verkehrsanlagen sowie hydrologische Niederschlag-Abflussmodelle nicht ohne diese Modell-Niederschlagsauswertungen durchzuführen. Österreichweit stehen beim Hydrographischen Dienst Niederschlagsdatensätze für Dauerstufen von 5 Minuten bis 6 Tagen und Jährlichkeiten bis 100 zur Verfügung. In cePipe können Sie nun für Gitterpunkte die Niederschlagskennlinien unmittelbar aus den eHyd-Downloaddateien importieren und diese zum Beispiel für das Zeitbeiwertverfahren oder für die Bildung synthetischer Regen (Euler-Typ II Regen) einsetzen.

fig eHyd

Print

DGM von OÖ frei verfügbar

DORIS

Digitale Geländemodelle mit einer Auflösung von 0,5 m oder 1,0 m aus der Erfassung mit Laserscanning von ganz Oberösterreich sind nunmehr als "Open Government Data" frei zugänglich. Seit 1. Februar 2019 stehen die aktuellsten Daten der Geländemodelle allgemein und kostenlos - auch für eine kommerzielle Nutzung - unter der Lizenz CC-BY-3.0 auf DORIS (Digitales Oberösterreichisches Raum-Informations-System) unter diesem Link zum Download bereit.

 

Diese DGM können Sie natürlich in den Standardfunktionen von cePipe als Oberflächenmodell verwenden. Die Oberflächenmodelle nutzen Sie unter anderem als Grundlage für die Planung von Rohrnetzwerken und für Geländeschnitte.

 

In Verbindung mit dem Modul ceSurface für erweiterte Oberflächenmodellierung dienen Sie als Basis für hydrologische Funktionen (um zum Beispiel Einzugsgebiete zu ermitteln) oder für Volumsberechnungen von Dämmen oder Becken.

 

Wie einfach Sie zu den Laserscan-Geländemodellen gelangen, diese in Ihr cePipe-Projekt laden und einen einfachen Längenschnitt erstellen, zeigen wir in diesem kurzen Video.

 

 

Print

Grundstücksverzeichnis

Mit der neuen Funktion erstellen Sie im Handumdrehen ein Verzeichnis aller Grundstücke, die ein Leitungsnetzwerk quert. Dabei werden auch die Längen der Leitungsverläufe auf den jeweiligen Grundstücke tabellarisch dargestellt. Das Verzeichnis wird als HTML-Datei erstellt und kann anschließend komfortabel in Excel weiterverarbeitet werden. Diese Funktion erspart Ihnen viel Zeit beim Erstellen der erforderlichen Beilagen für Projekte im Rahmen der wasserrechtlichen Bewilligungs- oder Überprüfungverfahren.

 

Grundstuecksverzeichnis

Print